“ADAC 3 Städte Rallye” von Roth-Racing – Bericht:

Nach 3 Jahren Rallyepause ging es vom 25.-27. Oktober nach Karpfham in Niederbayern zur ADAC 3 Städte Rallye. Nach diversen Veränderungen am Auto wollten wir die letzte Chance in diesem Jahr zum Testen nutzen und stellten uns gleich einer großen Herausforderung. Donnerstagabend hatten wir Dokumentenprüfung und Technische Abnahme am Serviceplatz in Karpfham. Am Freitag starteten wir um 8 Uhr zur Besichtigung der 14 WP´s wovon 7 doppelt gefahren wurden. Während wir den Aufschrieb machten, reiste unser Serviceteam (Tauber Motorsport) an um alle Vorbereitungen für den Abend sowie den nächsten Tag zu treffen. Wettertechnisch war alles trocken, daher entschlossen wir uns für Semislics. Am späten Nachmittag war es dann soweit: Wir fuhren zur ersten Section, dort wartete WP1 Tettenweis auf uns. Nach der ersten Wertungsprüfung, auf der wir uns nach der langen Rallyepause wieder aufeinander einstimmen mussten ging es für 10 Minuten in den Service. Dort wurde unser BMW überprüft und der Lampenbaum wurde für die Nachtprüfung angebaut. Nach dem Service Out ging es zu WP2, es wurde nochmals Tettenweis gefahren, jedoch nicht mehr am Tag sondern in der Nacht. Am Samstag ging es um 9 Uhr zur 2.Etappe. Wir entschieden uns auf grobe Winterreifen, da der Schotteranteil der zu fahrendenen WP´s bis zum nächsten Service sehr hoch war. Zudem regnete es ununterbrochen und mit Schnee war jederzeit zu rechnen. Leider mussten wir feststellen, dass es die falsche Entscheidung war. Das Auto war fast unfahrbar auf der nassen Strecke, sodass wir auf WP4 St. Salvator zwei Dreher hatten die uns kostbare Zeit kosteten. Nach dem Regrouping und dem anschliessendem Service haben wir auf Regenreifen umgerüstet um zur zweiten Schleife raus zu fahren. Durch die neue Reifenauswahl lies sich das Auto gleich schöner fahren und machte auch das was man wollte. Rotthalmünster mit knapp 17 WP-Kilometern war eine ganz neue Erfahrung gegenüber den bisher von uns gefahrenen nationalen Veranstaltungen. Zum Ende der sechsten Section wurde es bereits dunkel und es begann zu schneien, was Alles von Fahrer und Beifahrer abverlangte. Die letzten beiden WP´s Asenham 2 und Rotthalmünster 2 sind wir im Dunkeln und im Schnee gefahren. Nach 14 WP´s und kanpp 130 WP-Kilometern waren wir sehr erleichtert bei den schweren Wetterverhältnisen gut im Ziel “Haslinger Hof” angekommen zu sein. Wir sind von 62. Platz von 116. gestarten Teilnehmer geworden. Für uns ein super Ergebnis, da wir die Veranstaltung zum Testen nach der langen Pause gefahren sind. Nochmal ein großen Danke an alle die uns im Vorfeld und während der Rallye tatkräftig unterstützt haben: Sebastian Tauber, Andreas Ziegler, Marcus Bär, Nadine Zech und Edmund Weigert. Ebenfalls möchten wir uns bei denjenigen Bedanken die extra eine weite Fahrt und das schlechte Wetter auf sich genommen haben um uns zu sehen. Weitere Bilder sind unter der “Bildergalerie” zu finden.

 

This entry was posted in News. Bookmark the permalink.

Comments are closed.